MARTYRS (BD Besprechung)

martyrsremakecover

Originaltitel: Martyrs
Land / Jahr: USA 2015
Freigabe: Ab 18 Jahre
Achtung, die deutsche Fassung ist in mehreren Gewaltszenen geschnitten!
Regionalcode: B PAL
Laufzeit: 98:31 Minuten
Bild: 2,35:1 (1080/24p)
Ton: DTS-HD Master Audio 5.1
Sprache: Deutsch, Englisch
Untertitel: Deusch
Regie: Kevin Goetz, Michael Goetz
Drehbuch: Kevin Goetz, Michael Goetz
Darsteller: Troian Bellisario, Kate Burton, Caitlin Carmichael, Toby Huss, Bailey Noble, Diana Hopper, Lexi DiBenedetto, Taylor John Smith, Blake Robbins, Peter Michael Goetz, Elyse Cole, Edwin Modlin II u.a.

Vertrieb: Tiberius Film

Extras: Inside the Creature – Featurette, Trailer

HANDLUNG
Die 10-jährige Lucie kann aus einem einsam gelegenen Schuppen entkommen, in dem sie gefangen gehalten wurde. Tief traumatisiert kommt sie in ein Waisenhaus, wird aber permanent von schlimmen Alpträumen heimgesucht. Nur Anna, ein Mädchen in ihrem Alter, kann ihr dort Sicherheit bieten. Fast ein Jahrzehnt später kann Lucie, noch immer von Dämonen verfolgt, die Familie aufspüren, die sie so gequält hat. Mit Annas Hilfe kommt sie der qualvollen Wahrheit näher – und ihre Alpträume werden plötzlich ganz real.

martyrsbild01 martyrsbild02 martyrsbild03

MEINUNG
Das MARTYRS Remake gehört wohl mit zu jenen Filmen der letzten Zeit, die bereits im Vorfeld für ordentlich Gesprächsstoff gesorgt hatten. Kein Wunder, gehört das Original mittlerweile zu jenen Vorreitern und Aushängeschildern des französischen Terrorkinos und ist gerade wegen seiner expliziten Gewaltdarstellung beliebt & berüchtigt und hat einen gewissen Kultstatus erlangt. Entsprechend war die Fangemeidebereits kurze Zeit nach Veröffentlichung der Nachricht alles andere als begeistert, würde ein amerikanisches Independetstudio an einen Remake arbeiten. Warum? Nun, wir alle wissen wie es um europäisches Terrorkino steht, das den US-Studios zum Remake vorgeworfen wird…

Letztlich war es nur eine Frage der Zeit, wann und mit welchen Informationen das amerikanische Label Anchor Bay Entertainment an die Fangemeinde weltweit herantreten würde. Als es dann soweit war, waren auch schon die ersten Bauchschmerzen vorprogrammiert, Anchor Bay Entertainment ließ verlauten das man sich von der

martyrsoriginalcoverzensiert

Das Original von Pascal Laugier

Handlung her ziemlich genau an das Original halten würde, mit einigen, kleineren Änderungen, den Gewaltfaktor allerdings nicht so sehr ausleben würde. Super, damit hat man sich bereits zu Anfang nicht wirklich Freunde in der Fangemeinde rund um den Erdball geschaffen. Entsprechend haben sich die Meinungen bereits vor Veröffentlichungen im Internet auch schon stark gen negativen gerichtet. Nun liegt uns das Werk endlich auf Blu-ray vor, ich muss ja gestehen, bei all der negativen (Vorab)Presse im Internet und auf einschlägigen Szeneplattformen, habe ich doch Lust auf das Remake bekommen. So sollte auch hier, im Fall von MARTYRS, unvoreingenommen an das Endresultat herangegangen werden.

Das Remake beginnt wie das Original und hält auch im weiteren Handlungsablauf daran fest, dennoch mit einigen Änderungen. Selbst die kompromisslose und berüchtigten Schießerei im Haus hat man kopiert und dies gar nicht mal so verkehrt. Dennoch, bereits hier macht sich eines bemerkbar, das Remake kann von der Atmosphäre dem Original nicht ansatzweise das Wasser reichen. Schade aber irgendwie habe ich so etwas schon vermutet. Sicher, der gute Wille mag bei den beiden Goetz-Regisseuren vorhanden gewesen sein, leider hat man es aber nicht geschafft auch nur ansatzweise an die kalte und brutale Grundstimmung von Pascal Laugier´s Original MARTYRS heranzukommen. Von den berüchtigten Folterszenen ist im Remake auch keine Spur, das hier gezeigte ist nicht mit denen aus dem Original zu vergleichen. Dann reiht sich noch das Cast des Remakes ein, dieses ist ebenfalls nicht sonderlich gut. Die amerikanische Lucie rennt eher wie ein aufgeschrecktes Hühnchen umher und weiß nicht wirklich was sie überhaupt will. Anna muss ihr als Anstandsdame immer hinterher und aufpassen, das sie sich nicht weh tut. Nee, das war leider nichts, einzig Kate Burton liefert eine recht solide Leistung als sadistische Eleanor ab.

Trotz einer schwachen Umsetzung würde ein Film wie MARTYRS, egal of Original oder Remake, mit einer solchen Handlung und (expliziter) Gewaltdarstellung nicht durch die FSK Prüfung kommen. Zumindest nicht ohne Federn zu lassen. So sei es dann auch, die deutsche Fassung ist um gut und gerne 1 Minute gekürzt. Da kann man dann doch besser, wenn man sich das Werk zulegen möchte, auf eine ungeschnittene Edition aus Österreich warten. Schade, aber das ging nach hinten los, das Remake kommt nicht ansatzweise an das Original ran und weiß auch so nicht wirklich zu überzeugen. Horrorkost für den normalen Filmfreund, für den Szene- und Genrekenner langweilig und Zeitverschwendung. Kramt das Original aus der Sammlung, damit hat man eindeutig mehr Vergnügen!

Updated: 15. Oktober 2016 — 15:43

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

© 2014 - 2016 DUNKELKINO.de Onlinemagazin Frontier Theme