HARDCORE (BD Besprechung)

hardcorecover

Originaltitel: Hardcore
Land / Jahr: USA / Russland 2015
Freigabe: Ab 18 Jahre
Regionalcode: B PAL
Laufzeit: 96:20 Minuten
Bild: 1,85:1 (1080/24p)
Ton: DTS-HD Master Audio 5.1, Dolby Atmos 7.1.4
Sprache: Deutsch, Englisch
Untertitel: Deutsch, Englisch
Regie: Ilya Naishuller
Drehbuch: Ilya Naishuller
Darsteller: Sharlto Copley, Haley Bennett, Danila Kozlovsky, Cyrus Arnold, Will Stewart u.a.

Vertrieb: Capelight Pictures

Extras: Audiokommentar, Behind the Scenes, Deleted Scenes, Fan-Chat mit Ilya Naishuller und Sharlto Copley, Intro-Animation, VFX-Breakdown Autobahn, VFX-Breakdown Flucht, Musikvideos, Teaser

HANDLUNG
Henry ist eigentlich tot, wird von seiner Frau, einer Ärztin und Wissenschaftlerin, aber zurück ins Leben geholt. Dabei ersetzt sie ihm auch einige seiner lädierten Extremitäten durch Hightech-Prothesen. Das Problem: Henry kann sich an nichts erinnern. Doch damit noch nicht genug. Henrys Frau wird entführt und auf ihn fortan Jagd gemacht. Er rennt durch ein ihm fremdes Moskau, verfolgt von allen. Nur ein britischer Soldat scheint auf der Seite von Henry zu sein. Das besondere daran: Du bist Henry!

hardcorebild01 hardcorebild02 hardcorebild03

MEINUNG
Der Traum eines jeden Ego-Schooter-Zockers geht mit HARDCORE in Erfüllung und ballert sich nun endlich rücksichtslos durch die Heimkinos…

Regisseur Ilya Naishuller hat das geschaffen, was andere nicht gewagt haben… einen Actionfilm der komplett aus beziehungsweise in der Ich-Perspektive spielt. Die russisch, amerikanische Gemeinschaftsproduktion ist unterhaltsam, voller fliegender Kugeln, Explosionen hier und dort, schnell und einmalig, was es wohl (leider) auch bleiben wird. Nein, HARDCORE ist nicht schlecht oder billig gemacht, im Gegenteil, der Film macht unglaublich Spaß wenn man Lust auf ausgefallene „Balleraction“ hat. Nur ist der Film einfach nicht massentauglich. Ich kann mir allerdings auch nicht wirklich vorstellen, das man erwartet hätte, mit HARDCORE die Hollywood-Industrie zu revolutionieren? Aber nun gut, man muss Ilya Naishuller schon etwas Respekt zollen, hat man HARDCORE doch aus eigener Kraft und mit beispielweise eine gelungenen Crowdfunding-Kampagne finanziert und aus der Wiege gehoben und zu 90 Prozent mit GoPro-Cams gedreht!

Die Handlung von HARDCORE ist eine wilde Mischung aus Action und Sci.Fi., ein Rachfeldzug durch Mütterchen Russland. Unser reanimierter Held Henry weiß eigentlich gar nicht so recht was geschehen ist, seine Frau hat ihn zurück ins Leben geholt, ausgestattet mit biomechanischen Bauteilen. Jupp, Henry war eigentlich nur noch eine blutige Fleischmasse auf dem Asphalt, durchlöchert von Kugeln. Nun, zurück unter den Lebenden will Henry nur noch eines: Rache! Ja und los geht es dann auch, HARDCORE verzichtet auf großartig tiefgründige Konversationen und setzt gleich auf Blei, Fäuste und Tritte. Henrys Feldzug ist ein angenehm unterhaltsamer Actionritt, ganz in Rambo-Manier. Ein klein wenig Verwundert war ich ja schon, das die Hitzköpfe der FSK den Film in seiner ungeschnittenen Fassung eine Freigabe zugestimmt hatten. Gut für die Filmgemeinde, also warum jetzt noch großartig Fragen stellen.

Um noch einmal auf die Ich-Perspektive zurückzukommen, die anfänglich Orientierungslosigkeit verfliegt mit der Zeit und man gewöhnt sich an das beachtliche Tempo und die wilden Stunts, die an wilde Parkour-Rides erinnern. Kein Frage, man ist quasi Henry in diesen abgedrehten Actioner, unaufhaltsames Bloodshed-Geballer ins feinster John Woo Manier. Der Film dreht mit fortlaufender Spielzeit immer mehr auf und legt wirklich alles in Schutt und Asche, Gebäude, Fahrzeuge, einfach alles. Das ganze ist immer passend unterlegt mit einer unglaublich stimmigen Klangkulisse. HARDCORE ist Actionkino für Fans, sicher nicht perfekt insziniert, der eine oder andere Patzer ist vorhanden, aber dafür mit unglaublich viel Herzblut und Leidenschaft geschaffen. HARDCORE wird sicherlich seine Fans und Sympathisanten finden, ohne Frage und Zweifel. Leider wird Film aber auch weniger Beachtung bekommen als verdient, schade… es sei denn, es kommt auf einmal ein Big Budget Hollywood-Remake, kotz. Aber nun gut, wir wollen hier nicht über ungelegte Eier sprechen, genießt den Film denn der ist einfach nur geil und fetzt. Capelight Pictures hat gute Arbeit abgeliefert, es gibt an der deutschen Fassung nichts zu meckern. Empfehlung von unserer Seite, absolutes „Musst Du sehen“ für alle Actionfreaks!

Updated: 17. September 2016 — 22:51

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

© 2014 - 2016 DUNKELKINO.de Onlinemagazin Frontier Theme