BANG GANG – DIE GESCHICHTE EINER JUGEND OHNE TABUS (BD Besprechung)

banggangcover

Originaltitel: Bang Gang (une histoire d’amour moderne)
Land / Jahr: Frankreich 2015
Freigabe: Ab 16 Jahre
Regionalcode: B PAL
Laufzeit: 87:14 Minuten
Bild: 2,35:1 (1080/24p)
Ton: DTS-HD Master Audio 2.0
Sprache: Deutsch, Englisch
Untertitel: Deutsch
Regie: Eva Husson
Drehbuch: Eva Husson
Darsteller: Finnegan Oldfield, Daisy Broom, Marilyn Lima, Fred Hotier, Lorenzo Lefèbvre u.a.

Vertrieb: Pierrot le Fou

Extras: Trailer, Deleted Scenes, Making of, Featurette

HANDLUNG
In einer wohlhabenden Stadt am Meer genießt eine Gruppe Jugendlicher ihr sorgenfreies Leben in vollen Zügen. Als sich die hübsche George in den coolen Alex verliebt und um dessen Aufmerksamkeit buhlt, initiiert sie innerhalb der Clique ein gewagtes Spiel namens Bang Gang: Eine Gruppe von Freunden trifft sich um gemeinsam hemmungslosen Sex zu haben und mit Alkohol und Drogen abzufeiern. Doch schon bald nimmt die unbeschwerte Zeit ihr Ende, als George entdeckt, dass Alex sie mit ihrer besten Freundin Laetitia betrügt. Und auch die Bang Gang-Partys drohen außer Kontrolle zu geraten, denn schließlich haben die Freunde all ihre Aktivitäten auf Video festgehalten…

banggangbild01 banggangbild02 banggangbild03

MEINUNG
Ein kontroverses Coming of Age-Drama aus Frankreich, die zeitgemäße Antwort auf Larry Clarks Skandalfilm KIDS, skandalös, ergreifend und betäubend…

Erinnert sich noch wer an den sexuellen Aufschrei in den Neunzigern welcher durch den Film KIDS umher ging? Genau, so in etwas verhält es sich mit BANG GANG, nur das die Gesellschaft sich verändert hat und ein Film wie KIDS nicht mehr zu schockieren weiß, selbst wenn Kasper es seiner Klassenkameradin auf dem Sofa besorgt, wärend diese schläft und keiner von beiden eine Ahnung hat, welches Schicksal damit seinen Einzug hält. Nun gut, BANG GANG ist die verfilmte Antwort einer neuen Generation, eine Generation die, die Neunziger nur noch als langweiliges Vorspiel betrachten dürften.

Mit BANG GANG erlebt der Zuschauer ein Jugenddrama, welches mit Realitätsfremde nicht wirklich viel gemeinsam hat. Jugendliche auf einen revolutionären Selbstfindungstripp in Sachen Sexualität, dabei streift man vom ersten Kuss bis zum kollektiven Gruppenvögeln alles ab und erfüllt nebenbei die sozialen Bräuche eine medialen Jugendkultur. So werden die sexuellen Experimente via Smartphone aufgezeichnet, zur belustigung angeschaut und auf Ewigkeit ins Weltnetz verbannt. Das zwischenmenschliche Aspekte wie Zuneigung, Zärtlichkeit und Liebe dabei überwiegend auf der Strecke bleiben und das reine Experimentieren im Fokus steht, bestätigt und erschreckt zugleich. Eva Husson schuf mit BANG GANG ein Spiegelbild einer neuen Jugendkultur, einer Generation die in Sachen der Sexualität neue Wege gehen, anders an die schönste Sache der Welt herangehen und Grenzen hinter sich lassen. Ein Generation sybolisiert hier einen sexuellen Werdegang der durch neue mediale Einflüsse geprägt wurde, ob man dieses nun positiv oder negativ werten mag, das möchte ich an dieser Stelle nicht diskutieren. Diese Diskussion würde den Rahmen sprengen und gehört auch nicht, primär, hier her. Schaut euch den Film an und urteilt selbst, Eltern und Heranwachsende werden den Film wahrscheinlich unterschiedlich aufnehmen, zumindest überwiegend!

Updated: 21. August 2016 — 16:13

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

© 2014 - 2016 DUNKELKINO.de Onlinemagazin Frontier Theme